22.01.2021

Es werde Licht - Neue Laternen am Friedhof Oberaußem

Unsere Bemühungen, am Treppenaufgang zum Friedhof Oberaußem für ausreichende Beleuchtung zu sorgen, waren erfolgreich! Wir freuen uns, dass nunmehr fünf neue Laternen den Treppenweg beleuchten. Die modernen LED-Leuchten schaffen deutlich helleres Licht zum gefahrlosen Aufgang. Die alten, in die Jahre gekommenen Laternen werden in Kürze demontiert.

Ebenfalls erneuert und in den Reinigungsintevall der Stadt aufgenommen wurde der Abfallsammler an der Kastanie.

Unsere Bemühungen für eine Sitzbank an der Kastanie werden von uns weiterhin aufrecht erhalten. Denn von dort hat man unbestreitbar die schönste Aussicht auf unseren Stadtteil.

Neuer Abfallsammler an der Eiche und neue LED-Laternen

laternen_mit_stempel.pdf

Unser Schreiben vom 24.08.2020

18.01.2021

Neu: Newsletter des Ortsbürgermeisters - Jetzt registrieren!

Wie bereits im Rundbrief und Newsletter unseres Ortsbürgermeisters Hans-Josef Weck vor Weihnachten angekündigt, wird ab diesem Jahr jeweils bei aktuellen Anlässen ein Newsletter des Ortsbürgermeisters mit neuen Informationen für die Bürgerinnen und Bürger von Oberaußem erscheinen.

Sie können diesen Newsletter kostenlos abonnieren. Einfach registrieren unter:

http://www.bergheim-nrw.de/ihr-ortsbuergermeister-oberaussem-informiert

Der erste Newsletter des Oberaußemer Ortsbürgermeisters Hans-Josef Weck vom Dezember 2020


01.01.2021

Prosit Neujahr!

Die CDU Oberaußem wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern einen guten Start ins neue Jahr, eine gute Gesundheit und viel Zuversicht! Lassen Sie uns die Herausforderungen der nächsten Zeit gemeinsam angehen!

Ihr CDU Ortsverband Oberaußem


30.12.2020

Erfolgreiche Politik für die Bürger*innen vor Ort

Erneut war die CDU Oberaußem mit einer Forderung zur Verbesserung unseres Stadtteils erfolgreich. Im September hatten sich die Stadträte und Sachkundigen Bürger in einem Schreiben an Bürgermeister Mießeler gewandt (siehe unten) und auf mangelnde Barrierefreiheit an Wegen in Oberaußem aufmerksam gemacht. Nun ist ein erster Erfolg an der Ecke Enzianweg/Bergheimer Strasse zu verzeichnen - siehe Fotos. Wir freuen uns, dass die Stadt Bergheim hier kurzfristig tätig geworden ist.

Die CDU Oberaußem wird auch weiterhin mit großem Engagement daran arbeiten, Verbesserungen für die Menschen in unserem Stadtteil zu erreichen.

20200919_enzianweg_ecke_bergheimer_strasse_und_friedhofstrasse.pdf

Gehweg vorher - mit hohem Bordstein:

Gehweg nachher - barrierefrei!


20.12.2020

Post aus Oberaußem - Newsletter des Ortsbürgermeisters Hans-Josef Weck

In den Tagen vor Weihnachten wird der aktuelle Newsletter unsers Ortsbürgermeisters Hans-Josef Weck an die Haushalte in Oberaußem verteilt. Mit aktuellen Informationen über seine Arbeit wendet er sich an die Oberaußemer Bürgerinnen und Bürger, verbunden mit herzlichen Weihnachtsgrüßen.


09.11.2020

Ortsbürgermeister*innen der Kreisstadt Bergheim gewählt

Hans-Josef Weck erneut Ortsbürgermeister für Oberaußem

Der Rat der Stadt Bergheim hat in seiner Sitzung am 9. November 2020 die Ortsbürgermeister*innen der Bergheimer Stadtteile für die neue Wahlperiode gewählt. Das Vorschlagsrecht für die Benennung einer Ortsbürgermeisterin/eines Ortsbürgermeisters hat jeweils die Partei, die in einem Stadtteil die meisten Wählerstimmen auf sich vereinigen konnte. Juristisch korrekt formuliert: Die Ortsbürgermeister*innen werden nach nordrhein-westfälischem Kommunalrecht (Gemeindeordnung) vom Rat der Stadt unter Berücksichtigung des bei der Wahl des Rates im jeweiligen Gemeindebezirk erzielten Stimmenverhältnisses für die Dauer seiner Wahlzeit gewählt.

Von den jetzt gewählten 15 Ortsbürgermeister*innen in Bergheim stellt die CDU 13, lediglich für Ahe und Glesch wurden wurden aufgrund der Mehrheitsverhältnisse in den Stadtteilen Amtsträger politischer Mitbewerber gewählt.

Gruppenbild mit Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeistern (von hinten links):

Willi Wildschrey (Zieverich), Hans Jürgen Knabben (Kenten), Johannes Hübner (Auenheim), Eddi Schlachter (Quadrath-Ichendorf), Anne Keller (Glessen), Rudi Schiffer (Paffendorf) Elisabeth Hülsewig (Fliesteden), Hans-Josef Weck (Oberaußem), Georg Linzbach (Büsdorf) Christian Karaschinski (Bergheim) und Volker Schäfer (Thorr). Nicht mit im Bild: Frank Zimmermann (Niederaußem), Norbert Geuenich (Rheidt-Hüchelhoven), Dr. Winfried Kösters (Ahe) und Volker Schäfer (Glesch)

Ortsbürgermeister*innen haben die Aufgabe, die Belange ihres Bezirks gegenüber dem Rat, den Ausschüssen und der Verwaltung zu vertreten. Sie sollen also Bindeglied zwischen der Bevölkerung und den Gremien bzw. der Verwaltung sein. Die Amtsträger können darüber hinaus für das Gebiet seiner/ihrer Ortschaft mit der Erledigung bestimmter Geschäfte der laufenden Verwaltung beauftragt werden. Er/sie wird vom Bürgermeister zum Ehrenbeamten/zur Ehrenbeamtin ernannt.


02.11.2020

Neuer CDU-Fraktionsvorstand

Am 2. November 2020 hat sich der Vorstand der CDU-Ratsfraktion im Bergheimer Stadtrat neu aufgestellt: Christian Karaschinski übernimmt den Fraktionsvorsitz von Johannes Hübner, der diese Funktion elf Jahre innehatte. Als neue stellvertretende Fraktionsvorsitzende wurden Kirsten Willschrey-Just, Elisabeth Hülsewig und Hans-Josef Weck gewählt.

Der neue Fraktionsvorsitzende freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Parteikolleginnen und -kollegen und bekräftigt: „Ich identifiziere mich 100prozentig mit Bergheim!“

Als Fraktionsgeschäftsführer wurde Achim Hermes und als Schatzmeister Hans-Josef Keulertz gewählt. Beisitzer sind Rudi Schiffer, Markus Bartsch, Josef Spohr und Franz Peter Rieken.

Die Wahl der gesamten Fraktionsspitze erfolgte einstimmig.

Der neue Vorstand benannte auch sogleich die wichtigsten Aufgabenfelder für die kommenden Jahre: die Gestaltung des Strukturwandels, der Energiewende und der Digitalisierung. Auch so wichtige Themen wie Bildung (Stichwort: Digitalisierung der Schulen), Umwelt (Aktualisierung des Klimaschutzkonzeptes) und die Mobilität (Weiterentwicklung des Mobilitätskonzepts) seien Kernthemen der zukünftigen Arbeit.

Der neue Fraktionsvorstand (von links): stv. Vorsitzender Hans-Josef Weck, stv. Vorsitzende Kirsten Wildschrey-Just, die Beisitzer Markus Bartsch und Rudi Schiffer, der Vorsitzende Christian Karaschinski, Beisitzer Franz-Peter Rieken, stv. Vorsitzende und stv. Bürgermeisterin Elisabeth Hülsewig, Geschäftsführer Achim Hermes und der Schatzmeister Hans-Josef Keulertz


23.10.2020

Mitgliederversammlung 2020 verschoben

Die am Donnerstag, 26. November 2020, geplante Mitgliederversammlung 2020 des Ortsverbands Oberaußem-Fortuna mit Neuwahlen des Vorstandes findet aufgrund der aktuellen Entwicklung der Coronapandemie nicht statt.

Sobald sich die Situation verbessert, werden wir den Termin neu festlegen und Sie entsprechend informieren.

14.09.2020

Danke für Eure Stimme und Euer Vertrauen!


14.09.2020

Gutes Ergebnis der CDU bei der Kommunalwahl 2020

Wir danken unseren Wählerinnen und Wählern für Ihr Vertrauen in unsere engagierte und erfolgreiche politische Arbeit.

Auch in den kommenden Jahren werden wir wieder unsere ganze Kraft zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger einsetzen!

Die Gesamt- und Einzelergebnisse finden Sie im Detail auf der Homepage der Stadt Bergheim:

https://wahlen.kdvz-frechen.de/kdvz/kw2020/05362008/html5/Ratswahl_NRW_113_Gemeinde_Kreisstadt_Bergheim.html


02.09.2020

Nicht auf andere schimpfen, sondern handeln und besser machen!

Liebe Oberaußemer,

mit unserem Antrag auf flächendeckende Glasfaserversorgung für Oberaußem aus den Jahre 2018 sind wir mittlerweileein Stück weiter gekommen.

In persönlichen Gesprächen mit Vertretern der Deutsche Glasfaser konnte ich das Unternehmen für den Ausbau in unserem Stadtteil gewinnen.

In den nächsten Wochen sollen den Haushalten entsprechende Informationen auf dem Postweg zugehen. Später sind Info-Veranstaltungen unter Einhaltung der Corona-Regeln im Bürgerhaus vorgesehen. Danach liegt es an Ihnen, Ihr Interesse zu bekunden und mitzumachen.

Ich beteilige mich auf jeden Fall beim schnellem Internet über die Deutsche Glasfaser!

Ihr Hans-Joachim Weck


31.08.2020

Viel erreicht und noch viel zu tun

In den letzten Jahren haben wir auf kommunaler Ebene mit Beharrlichkeit, Engagement und Erfolg viele unserer Ziele verwirklichen können - zum Wohle der Bürger und unseres Gemeinwesens. Auch in der kommenden Wahlperiode stehen zahlreiche Ziele unserer politischen Arbeit auf der Agenda. Unterstützen Sie uns mit Ihrer Stimme!

Unsere Ziele für die nächsten Jahre:

20200722_ziele_fuer_die_naechste_ratsperiode.pdf

Wir haben viel erreicht:

20200814_errungenschaften_cdu_02.pdf


11.08.2020

Die CDU fordert neues Bauland

Wir arbeiten auf vielen Gebieten daran, das Leben in unseren Stadtteilen noch lebenswerter zu machen. Wir hören den Menschen zu, wir wissen, „wo der Schuh drückt“ und wir handeln im Sinne der Bürgerinnen und Bürger! Auch im Hinblick auf neues und leistbares Bauland - zum Beispiel für junge Familien oder Seniorinnen und Senioren. Deshalb fordern wir: Gemeinsam Bauland für die Zukunft entwickeln!

cdu_fuer_neues_bauland.pdf


24.07.2020

Eingeschränkte Spielfreude

Seit Wochen ist das Großspielgerät auf dem Spielplatz Abts-Acker-Strasse in Oberaußem gesperrt (siehe Foto).

Dem Vernehmen nach sollen Splintholzkäfer für den erheblichen Schaden verantwortlich sein, der zur Sperrung führte. Die CDU-Stadträte und Sachkundigen Bürger aus Oberaußem fordern von der Stadt Bergheim eine rasche Reparatur bzw. Erneuerung des Spielgerätes.

schreiben_cdu-oberaussem_spielplatz_abts-acker-strasse.pdf


19.07.2020

19.07.2020

09.07.2020

Bitte beachten Sie nachfolgende Pressemitteilung aus Oberaußem:

Mal durch die Blume gesagt: Die Landwirte sind nicht schlecht!

Stärkere Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Politik ist wichtig

20200708_pressemitteilung_aus_oberaussem_3.pdf

Bild 1 zeigt von links nach rechts: Jürgen Peters, Andreas Bach, Hans-Josef Weck und Melanie Lüpschen auf dem Weizenacker der begrünt werden soll.

Bild 2 zeigt ein Ackerstück mit beispielhafter Blumenaussaat


04.07.2020

Fußweg wird hergerichtet

Unser Engagement für die Lösung der großen und kleinen Probleme in unserem Stadtteil ist mittlerweile bekannt. Auch im vorliegenden Fall haben wir wieder eine Lösung bei der Stadt Bergheim angestoßen:

Von der Vinzentiusstraße führt ein Fußweg zur Straße An der Jussenhöhle (Et Jässje). Der Weg führt über eine Treppe aus Ziegelsteinen, die ihre beste Zeit hinter sich hat. In den vergangenen Jahren sind die Stufen der Treppe immer wieder mal repariert worden, was viel Geld gekostet hat und nicht zum dauerhaften Erfolg führte. Der Weg ist die viel genutzte Verbindung der Kinder aus dem Ortskern zum Kindergarten und die schnellste Verbindung aus dem umliegenden Wohngebiet zum Ortsmittelpunkt.

Die Stadt Bergheim hat nunmehr zugesagt, die Herrichtung planen zu lassen und die nötigen Mittel im nächsten Haushalt bereit zu stellen.

schreiben_201219_an_bm_miesseler.pdf

antwortschreiben_stadt_bm_110320.pdf


29.06.2020

Parkfläche für Einsatzkräfte der Feuerwehr

Auf unseren Antrag vom 04.04.2018 hin wurde nun endlich die Parkfläche für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr fertig gestellt. Die Grünfläche wurde geringfügig verkleinert und der Rasen von den Kameraden beigearbeitet.

Für den historischen Dampfkompressor, den der damalige Löschzugführer Paul Heinz „Büb“ Lipp vor der Verschrottung gerettet hat, wurde von uns ein neuer Platz in der Nähe gefunden und von den Stadtwerken Bergheim angelegt.

Sie sehen: Wir erkennen Probleme und wir lösen sie!


20.06.2020


20.06.2020


18.06.2020

CDU Oberaußem bringt Aussichtsturm am Gipfelkreuz Fortunafeld ins Gespräch

In einem Schreiben haben sich die Oberaußemer CDU-Stadträte Achim Mörs und Hans-Josef Weck sowie die Sachkundigen Bürger Britta Auweck, Melanie Lüpschen und Achim Seifert mit dem Vorschlag an Bürgermeister Volker Mießeler gewandt, am Gipfelkreuz des Rekultivierungsgebietes Fortunafeld einen Aussichtsturm zu errichten. Denn selbst auf dem höchsten Punkt des Fortunafelds gibt es keinen Rundblick über das Gelände mehr, da der Baum- und Heckenbewuchs mittlerweile eine Höhe erreicht hat, die alle Menschen überragt. Mit der Errichtung eines Aussichtsturms könnte dieser Mangel behoben werden, ohne mit einem drastischen Rückschnitt in die Natur einzugreifen. Zugleich würde die Attraktivität des Platzes am Gipfelkreuz für die Bürger wieder deutlich an Attraktivität gewinnen.

Der Platz am Gipfelkreuz: Einst großartige Aussichtsplattform, seit einiger Zeit wird der Blick durch den natürlichen Bewuchs begrenzt


12.06.2020

Brückenerneuerung abgeschlossen

Die in die Jahre gekommene Brücke über die Nord-Süd-Bahn der RWE musste erneuert werden. Die Mitarbeiter der Stadtwerke Bergheim haben den Austausch des Bauwerkes generalstabsmäßig geplant und umgesetzt.

Wir konnten uns bei der Planung und Auswahl der Materialien erfolgreich einbringen.

Nun wurde das Bauwerk der letzten technischen Abnahme unterzogen und die Verbindung zwischen Abtsbusch, der Glessener Höhe und dem Hallerhof ist für die Fußgänger und Radfahrer wieder hergestellt.


26.05.2020

Neue Wartehäuschen und Fahrradständer im Ortskern

Im Zuge der Kanalerneuerung im Ortskern von Oberaußem wurden auch die beiden Unterstände an den Bushaltestellen ergänzt und erneuert. Diese Verbesserungen haben wir mit dem entsprechenden Antrag vom 09. September 2018 initiiert.

Wartende Busfahrgäste müssen nun bei schlechtem Wetter nicht mehr in den Eingängen der anliegenden Geschäfte unterstehen. Ihnen stehen jetzt neue, helle und vor allem barrierefreie Wartehäuschen zur Verfügung. An beiden Haltestellen wurden auch Haltebügel für Fahrräder montiert.

Wir bemühen uns derzeit ebenfalls um eine Verbesserung der Wartesituation an den beiden Haltestellen „Am alten Maar“, wo seit Jahren Unterstände fehlen.


25.05.2020

Ehrung für Fritz Haag

Endlich konnte nach langer Zeit und viel Arbeit der Platz vor dem Bürgerhaus Oberaußem nach Fritz Haag benannt werden. Ortsbürgermeister und Stadtrat Hans-Josef Weck hatte in seinem Antrag auf Benennung des Platzes auf das jahrelange engagierte Wirken von Fritz Haag im Stadtteil Oberaußem hingewiesen.

Seitens des Heimatvereins Oberaußem-Fortuna konnte nunmehr – unter sehr guter Teilnahme der Bevölkerung und der Vereine – eine von RWE hergestellte Namenstafel durch seine Tochter Sibille Wiecarkowiecz und Hans-Josef Weck, Vorsitzender des Heimatvereins und Ortsbürgermeister, enthüllt werden.

In seiner Ansprache zur Enthüllung wurde das sehr umfangreiche Wirken von Fritz Haag für den Stadtteil Oberaußem und darüber hinaus hervorgehoben. Bei Sekt und Canapés konnten die zahlreichen Teilnehmer noch viele gute Erinnerungen austauschen.

Tochter Sibille Wiecarkowiecz und Hans-Josef Weck freuen sich über die Ehrung für Fritz Haag


15.05.2020

Vom Spatenstich bis zur Grundplatte: Es geht voran!

Unsere Forderung aus dem Wahlkampf 2014 entwickelt sich: Die Hartnäckigkeit, mit der wir unser erklärtes Ziel - ein Neubau der Fortunaschule - vorangetrieben haben, trägt Früchte! Seit dem ersten Spatenstich am 06. März 2020 sind die Tiefbauarbeiten bereits erledigt. Im nächsten Schritt erfolgt nun der Hochbau, auf die der weit über das Gelände hinaus sichtbare Baukran hinweist.

Freude über den ersten Spatenstich (von links nach rechts): Patrick de Vos, Britta Auweck, Hans-Josef Weck und Melanie Lüpschen


06.03.2020

CDU-Stadtverband wählt die Wahlkreiskandidaten für Oberaußem

In einer sehr gut besuchten Wahlversammlung in der Festhalle Niederaußem stellte die CDU ihre Wahlkreiskandidaten und Ersatzbewerber für die in diesem Jahr stattfindende Kommunalwahl auf. Mit sehr guter Zustimmung wurde im Wahlkreis 11 (Oberaußem-West) der bisherige Stadtrat Hans-Josef Weck bestimmt. Die Ersatzbewerberin ist Britta Auweck. Im Wahlkreis 12 (Oberaußem-Ost) wurde Melanie Lüpschen als Kandidatin aufgestellt, ihr Ersatzbewerber ist Achim Seifert.

Die Kandidatinnen und Kandidaten stehen ihnen auch heute schon hilfreich zur Seite. Gerne können sie mit den Daten auf unserer Homepage Kontakt mit ihnen aufnehmen.

Die Kandidatinnen und Kandidaten freuen sich auf einen fairen Wahlkampf und bitten heute schon um ihre Stimme.

Bitten um Ihre Stimme (von links): Britta Auweck, Achim Seifert, Melanie Lüpschen und Hans-Josef Weck


23.12.2019


05.12.2019

img_6558.jpg


23.10.2019


09.10.2019

Unser Team steht !

Gestern wurden im Bürgerhaus Oberaußem die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl im September 2020 nominiert. In einer sehr gut besuchten Versammlung wurden die Kandidaten des CDU-Ortsverband Oberaußem-Fortuna ermittelt, die dem Stadtverband zur Wahl gestellt werden. Für den Wahlbezirk 11 Oberaußem-West sind das Hans-Josef Weck als Kandidat und Britta Auweck als Koppelkandidatin. Für den Wahlbezirk 12 Oberaußem-Ost wählten die Mitglieder Melanie Lüpschen als Kandidatin und Joachim Seifert als Koppelkandidat. Die Wahl der Kandidaten erfolgte einstimmig. Die Kandidaten und der Vorsitzende Patrick de Vos bedankten sich für diesen Vertrauensbeweis durch die Mitglieder.

Die endgültige Wahl zur Kandidatur und die Aufstellung der Reserveliste erfolgt am 06.03.2020 im Rahmen der Stadtverbandmitgliederversammlung des CDU Stadtverband Bergheim.

Von links: Britta Auweck, Joachim Seifert, Melanie Lüpschen und Hans-Josef Weck


04.09.2019

WC-Anlage instandgesetzt

Beim Besuch des Ferienprojektes „Kidshausen“ an der Fortunaschule in Oberaussem konnte der Ortsbürgermeister Hans-Josef Weck das Ergebnis der von Schulbereisungskommission, der Schulpflegschaftsvorsitzenden Britta Auweck und Herrn Guido Kammelter, Leiter des Fachbereiches Gebäudemanagement, angestoßenen Instandsetzung und Grundreinigung der Schultoiletten besichtigen. Dank einer bereits in den Osterferien durchgeführten professionellen Grundreinigung und eines individuell erstellten Reinigungskonzeptes inklusive einer Erhöhung der Reinigungsfrequenz sind die Toiletten heute dauerhaft in einem sauberen und vor allem geruchsfreien Zustand. Durch kleine bauliche Veränderungen ist die ordentliche Öffnung der Kabinentüren nach außen nun möglich, was als Voraussetzung für eine gründliche Reinigung galt. Unsere Kinder können nun für die letzten Jahre, bis zur Fertigstellung der neuen Fortunaschule, ordentliche Toiletten in Anspruch nehmen.


03.09.2019


31.07.2019

Leseempfehlung zu diesem Thema:

Das Fahrrad wird in Deutschland immer beliebter


06.07.2019

Zum Andenken an Fritz Haag
* 16.09.1929 - †12.12.2009


04.06.2019

Wilder Bauschutt in Oberaußem

Heute wurde in Oberaußem, zum Bohnenbach, diese beträchtliche Menge Bauschutt aufgefunden. Es handelt sich hierbei um die Reste einer Einfahrt o.ä. Den „Entsorger“ ausfindig zu machen dürfte wohl anhand der neuen Ein- Ausfahrt kein Problem darstellen !

Zur Information:

Die Bürger der Kreisstadt Bergheim mussten im Jahre 2018 ca. 135.000.- Euro in Form von Müllabfuhrgebühren für solche wilden Ablagerungen aufbringen.

Bitte helfen Sie mit solche unverschämten Ablagerungen jeglicher Art zu verhindern.

Danke !


31.05.2019

Die Vertreter der Oberaußemer CDU zu Besuch beim Mühlenverein wo am Vatertag das alljährliche Traktorentreffen stattfand. Hoher Besuch von Natascha Lüpschen und Tom Taxacher, dem Maikönigspaar aus Auweiler, die mit dem eigenen Oldtimer-Traktor anreisten. Bei kalten Getränken und leckeren Speisen vom Grill konnte man den Tag genießen und angenehme Gespräche mit den Gästen führen.


27.05.2019

Familien befürworten die Errichtung einer Naturkita in Oberaußem Umfrage der Kreisstadt Bergheim ergibt positive Resonanz


18.05.2019

Beim heutigen Canvessing-Stand des CDU-Ortsverband Oberaußem-Fortuna in der Büsdorfer Straße konnten viele Bürger bei strahlendem Sonnenschein für die Europawahl angesprochen werden.

Unterstützung gab es von unserer Landtagsabgeordneten Romina Plonsker die immer wieder gerne nach Oberaußem kommt und vom CDU Stadtverbandvorsitzenden Helmut Paul.

Danke für den Besuch und die Unterstützung !


17.05.2019

Der Ortsverbandvorstand von Oberaußem

Von links nach rechts:

Hans-Josef Weck, Melanie Lüpschen, Achim Mörs, Heribert Kornmann, Patrick de Vos, Joachim Seifert, Britta Auweck, Michael Zemke, Gerd Hamacher und Heiko Schumacher.

Leider fehlen zwei Personen:
Mathias Walter und Norbert Otto

Besuchen Sie uns auf Facebook


11.03.2019

Ihre Meinung zur Errichtung einer Naturkita in Oberaußem ist gefragt!

Erfreulicherweise steigen die Kinderzahlen in der Kreisstadt Bergheim weiterhin an. Aus diesem Grund wurden Überlegungen für einen Natur- und Waldkindergarten seitens der CDU durch Melanie Lüpschen, André Wantke und Ortsbürgermeister Hans-Josef Weck laut. Die CDU-Ortsverbände Oberaußem und Niederaußem glauben an eine wertvolle Ergänzung der bereits vorhandenen Kindergärten. Erfolgreich erteilten sie einen Prüfauftrag an die Kreisstadt Bergheim bezüglich einer Naturkita.

Die Errichtung einer Naturkita in Oberaußem würde das Betreuungsangebot größer und vielfältiger machen. Eine Naturkita bietet viel Raum für Bewegung, Experimente und Kreativität. Die Kinder sind die meiste Zeit unter freiem Himmel. Ein Holzhaus oder Bauwagen dient den Kindern als Essensraum und Unterschlupf (z.B. bei Frost, bei Gewitter,…) sowie als Ruhe und Rückzugsraum. Nun ist es soweit! Ihre Meinung ist gefragt. Wie fänden Sie es, wenn Ihr Kind in die Naturkita geht? Wir und die Kreisstadt Bergheim möchten wissen, ob Ihnen die Umsetzung einer Naturkita in Oberaußem gefällt.

Als Eltern /Erziehungsberechtigte (mindestens) eines Kindes im Alter von 0-4 Jahren sind Sie herzlich eingeladen, einen Fragebogen online auf der Startseite der Kreisstadt Bergheim bis zum 01.04.2019 abzurufen.

Je mehr Familien sich an der Befragung beteiligen, desto besser können die fehlenden Betreuungsplätze nach den Wünschen der Familien gestaltet werden.

Bitte stimmen Sie ab.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Hier geht`s zur Onlineumfrage



07.02.2019

FORTUNASCHULE BERGHEIM

Neubau einer dreizügigen Grundschule in Bergheim-Oberaußem


07.02.2019

Rosenmontagszug in Oberaußem - alles läuft nach Plan !

Die Fastelovendsjecke in Oberaußem können aufatmen ! Der Rosenmontagszug wird wie jedes Jahr durch den Ort laufen. Viele Oberaußemer waren besorgt und riefen beim Ortsbürgermeister von Oberaußem, Hans-Josef Weck, an.

Grund zur Sorge hatten die Anwohner und Fastelovendsjecke wegen den derzeitigen Kanalbauarbeiten auf der Bergheimer- und Niederaussemer Straße.

Dazu der Ortsbürgermeister:

Durch die Bauarbeiten besteht keine Gefahr für den Rosenmontagszug. Seitens der Stadtwerke Bergheim wurden bereits einige Vorbreitungen getroffen.

Die Aufstellung des Rosenmontagszugs findet auf dem Bürgerhausparkplatz statt.

Der Zugweg:

Abmarsch 14.00 Uhr, Niederaußemer Straße, Komödchenstraße, Büsdorfer Straße, Kölner Hohlweg, Bodelschwinghstraße, Sandberg, Auf dem Driesch, Am Tonnenberg, Friedensstraße, Vinzentiusstraße, Büsdorfer Straße, Bergheimer Straße, Fortunastraße, Alpenstraße, Abts-Acker-Straße, Bergheimer Straße, Ludwig-Kons-Straße, Zur Ville mit Auflösung ca. 17.00 Uhr am Bürgerhaus wo dann der Dämmerschoppen stattfindet.


06.02.2019

Was lange stinkt, wird (hoffentlich) endlich gut

Eine von der Schulpflegschaft initiierte Umfrage an der Fortunaschule ergab, dass seit Jahren die größte Unzufriedenheit bei Eltern und Kindern dem Zustand und besonders dem unerträglichen Geruch der Schul- und OGS-Toiletten gilt. Für die Kinder ist dies leider immer öfter ein Grund, lieber gar nicht auf die Toilette zu gehen - mit unterschiedlich unangenehmen Folgen!

Im Rahmen des Besuches der Schulbereisungskomission, bestehend aus Mitgliedern des Ausschusses für Bildung, Sport und Kultur der Stadt Bergheim, die den Standort Glesch unseres Grundschulverbundes (Oberaußem - Glesch) besucht hat, bot sich die einmalige Gelegenheit, das Thema „Toiletten der Fortunaschule“ einmal deutlich und nachdrücklich an der richtigen Stelle zu platzieren.

Die Komissionsleitung führte Elisabeth Hülsewig, Vorsitzende des Ausschusses für Bil- dung, Sport und Kultur. Sie hatte genau zugehört, die Not erkannt und direkt vor Ort noch mit mir einen Besichtigungstermin für den nächsten Tag vereinbart. Auch den Kontakt zu Hans-Josef Weck, unserem Ortsbürgermeister für Oberaußem, hat sie hergestellt und ich konnte direkt am Folgetag beiden das „Elend“ live und mit Geruch präsentieren.

Heute, nach weiteren Ortsterminen mit Verwaltungsmitarbeitern und Reinigungsunterneh- men, befinden wir uns in einem konstruktiven und vielversprechenden Prozess mit ersten Ideen zu baulichen Änderungen und geeigneten Reinigungsverfahren.

Ich freue mich sehr, dass unsere Kinder bald wieder würdevoll die Toiletten besuchen kön- nen und wir uns erfolgreich um die größte Sorge der Eltern kümmern konnten. Besonderer Dank gilt hier zum einen Elisabeth Hülsewig und Hans-Josef Weck für ihre spontane Einsatzbereitschaft und andauernde Unterstützung und zum anderen der Ko- operationsbereitschaft und Hilfe der beteiligten Verwaltungsmitglieder.

Britta Auweck


31.01.2019


03.12.2018



14.11.2018

…mer faahre met de Baaahn no Overossem

Auch wir, Achim Mörs, Hans-Josef Weck und Patrick de Vos, kämpfen dafür das Oberaußem durch den ÖPNV eine bessere Anbindung an Köln erhält !




02.11.2018

Kommission „Wachstum, Strukturentwicklung und Beschäftigung“

Zwischenbericht zu möglichen Maßnahmen zur sozialen und
strukturpolitischen Entwicklung der Braunkohleregionen

Beschluss vom 25.10.2018

Zwischenbericht als Zip Datei runter laden


24.10.2018

Hans-Josef Weck und Norbert Otto kämpfen zusammmen mit ihren ehemaligen Kollegen für einen geordneten Kohleausstieg.

Bergheim 24.10.2018
Foto oben und Text dpa

Zur Tagung der Kohlekommission im rheinischen Revier haben mindestens mehr als 16.000 Beschäftigte aus Energiewirtschaft und Industrie für ihre umstrittene Branche demonstriert. Sie protestierten am Mittwoch in Bergheim und bei der anschließenden Kundgebung in Elsdorf gegen einen schnellen Ausstieg aus der Braunkohle und warben für den Erhalt ihrer Jobs.

Wenige Kilometer entfernt kam die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ zusammen. Sie soll bis Ende des Jahres Wege zu einem sozialverträglichen Ausstieg aus der Kohleverstromung ausarbeiten.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bezeichnete den Streit um eine mögliche Rodung des Hambacher Forstes als nachrangig für die Entscheidungen der Kohlekommission. „Die Frage des Weltklimas und des deutschen Beitrages ist größer als die Frage des Hambacher Forstes“, sagte er am Mittwoch. Er appellierte aber an die Kommission, dass die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes Deutschland erhalten bleiben müsse. Die Stromversorgung habe dafür eine enorme Bedeutung – allein die energieintensiven Industrien in NRW beschäftigten mehr als 250.000 Menschen. „Da sagt ja jeder: „Naja, das Licht wird hier schon nicht ausgehen.“ Das mag sein“, sagte Laschet. Aber in bestimmten Zweigen reichten bei Unsicherheiten Sekunden, um Arbeitsplätze zu vernichten. „Wichtig ist, dass die Kommission zu einem gesellschaftlichen Konsens beiträgt“, sagte er.

Laschet appellierte daher nach eigenen Worten an die Kommission, einen nachhaltigen Ausstieg aus der Braunkohle zu planen und sich nicht „an Symbolen“ festzuhalten. Der Bund will den deutschen Kohleregionen ein Sofortprogramm mit insgesamt 1,5 Milliarden Euro für den Ausstieg zur Verfügung stellen.

Noch im Oktober soll die Kommission einen Zwischenbericht verabschieden, in dem es zunächst nur um den Strukturwandel und neue Jobs in den Kohlerevieren gehen soll. Die Kommission schlägt in einem Entwurf dafür unter anderem eine Selbstverpflichtung von Bund und Ländern vor, in den kommenden Jahren „Neugründungen, Verlagerungen oder Erweiterungen von Behörden oder Einrichtungen prioritär in den betroffenen Regionen vorzunehmen“.

Laut Gewerkschaft bis zu 40.000 Demonstranten Dafür kämen unter anderem das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) und das Bundesverwaltungsamt (BVA) in Frage, heißt es dort. Fest steht auch schon, dass der Bund 1,5 Milliarden Euro bis 2021 bereitstellt. Am Protestzug nahmen nach Polizeiangaben mehr als 16.000 Menschen teil. Die Gewerkschaft IG BCE nannte deutlich höhere Zahlen von bis zu 40.000 Demonstranten.

Auf Schildern waren unter anderem Sprüche wie „Hambi muss weg“ und „Baggi bleibt“ zu lesen – das spielte auf den Konflikt um die mögliche Rodung des Hambacher Forstes für den Braunkohleabbau an. „Hambi bleibt!“ war dabei zum Schlachtruf von Braunkohle-Gegnern und Baumschützern geworden.

„Das Revier ist in Wallung“, beschrieb Michael Kreuzberg, Landrat des örtlichen Rhein-Erft-Kreises, die Stimmung. Es handele sich um das größte Kohlerevier Deutschlands – deshalb brächten die Pläne auch die größten Herausforderungen und die höchste Fallhöhe. Wenn die Kohlekommission falsche Beschlüsse fasse, könne es „Industrieruinen“ geben, warnte der Landrat. „Deswegen ist es nicht so, dass heute alles nur schön ist und gut ist und wir natürlich positiv nach vorne gucken“, sagte er.


01.10.2018

Ein Wald- und Naturkindergarten für Ober- und Niederaußem

Die Kreisstadt Bergheim wächst und die Zahl der Kleinkinder steigt erfreulicherweise auch. Durch die Vorgaben des Gesetzgebers und unserer eigenen Motivation, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, unsere Kinder ab dem frühesten Alter zu betreuen. Durch den rasanten Anstieg der Kinderzahlen ist es erforderlich, zusätzliche Betreuungsmöglichkeiten zu schaffen. Nach dem Neubau der Grundschule soll am Tonnenberg ein neuer Kindergarten entstehen, doch das ist erst nach dem Abriss der alten Fortunaschule möglich. Zu befürchten ist dann der Nutzungsbeginn erst ab 2025. In dieser Überlegung wurde der Gedanken an einen Natur- und Waldkindergarten im Bereich Ober- und Niederaußem geboren.

Melanie Lüpschen (2.v.l.), André Wankte (2.v.r.) als Mitglieder im Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie und der Ortsbürgermeister von Oberaußem Hans-Josef Weck (rechts) sowie Stadtrat Achim Mörs (links) erörterten mögliche Standorte und vertieften diese Idee, da dies eine wertvolle Ergänzung bereits vorhandenen Kindergartenlandschaft darstellen könnte. Die CDU hat im Ausschuss Kinder Jugend u. Familie der Verwaltung einen Prüfauftrag erteilt, der die Realisierung eines solchen Projektes darstellen soll. Ob ein solcher Kindergarten von den Eltern gewünscht wird, soll durch eine Befragung festgestellt werden. Wird einmal das „ok“ seitens der Verwaltung gegeben, kann das Projekte Wald- Nuturkindergarten ganz schnell umgesetzt werden, denn die baulichen Maßnahmen sind bei einem Waldkindergarten überschaubar.

Gerne können sich interessierte Eltern an uns wenden.

E-Mail:Stadträte Oberaussem


10.09.2018


09.09.2018

Sehr geehrte Anwohner Aussemer Weg, Im Katzenbungert und Niederaußemer Straße

Wir sind vor der letzten Kommunalwahl angetreten und haben einige Ziele gesetzt. Eines dieser Ziele war und ist der Neubau der maroden Fortunaschule Am Tonnenberg. Die Verwaltung der Kreisstadt Bergheim hat in Analysen festgestellt das ein Neubau ratsamer ist als eine Sanierung des alten Schulgebäudes Im Katzenbungert , das Gebäude ist ebenfalls fast 50 Jahre alt, eine Anpassung an heutige energetische und soziale Standards ist wenn überhaupt nur mit einem eheblichen finanziellen Aufwand möglich.

Wir haben uns zur Aufgabe gemacht den Neubau auch finanziell darzustellen. Wir konnten die Verwaltung mit unseren Argumenten zur Refinanzierung überzeugen und dem hat der Stadtrat zugestimmt. Somit konnten wir in Jahre 2015 erste Schritte in Richtung neuer Schule machen.

Im letzten Jahr wurde die Planung konkreter und aufgrund erster Überlegungen zum Standort haben Sie, verehrte Anwohner berechtigte Einwände geäußert, deren wir und angenommen haben. Einfach zu sagen die Zufahrt über die Niederaußemer Straße geht nicht war uns zu wenig. Wir haben Ihre Bedenken aufgenommen, verstanden und nach alternativen Möglichkeiten des Standortes und der Erreichbarkeit gesucht. In einem Gesamtkonzept haben wir mit der Verwaltung der Kreisstadt Bergheim das Areal sondiert und eine Lösung gefunden, die alle Anwohner in Ihrem Wohnbereich entlastet. Bei den Überlegungen und Planungen ist als bester Standort der Platz der Garagen und der Umkleiden des Freibades festgestellt worden. Somit ist eine verkehrliche Erreichbarkeit über vorhandene Straßen (Brieystraße) und bestehende Buslinien der RVK erreichbar. Anhand der Skizze sehen Sie die Anordnung und die Zufahrten zur Schule. Wir werden Ihnen die weitere Planung um das neue Schulgebäude bei einem Ortstermin Ende des Monats oder Anfang Oktober vorstellen.

Sollten Sie bis dahin Fragen haben wenden Sie sich vertrauensvoll an uns

Viele Grüße

Achim Mörs und Hans-Josef Weck


22.07.2018

Vorausschauend planen!

20180720_glasfaser_deutschland.pdf


01.07.2018

Zum Tag der offenen Tür des Löschzuges Oberaußem konnte Ortsbürgermeister Hans-Josef Weck die Landtagsabgeordnete unserer Region, Romina Plonsker begrüßen.

Löschzugführer Jörg Bodewig und sein Stellvertreter, Jürgen Kautz, führten die Feuerwehrfahrzeuge und deren Ausrüstung vor. Hier siegte die Neugier der Abgeordneten, Romina Plonsker, so das ein Test des Atemschutzgeräts fällig wurde. Romina Plonsker ertrug tapfer das 17 kg schwere Gerät, wodurch sie die körperliche Fitness der Feuerwehrleute anerkennen musste. Diese tragen noch zusätzlich eine Pressluftflasche und jede Menge weitere Ausrüstungsgegenstände.


02.05.2018


31.03.2018

Canvassing bei strahlendem Sonnenschein

Der CDU-Ortsverband Oberaußem verteilt seine Ostergrüße bei strahlendem Sonnenschein in der Büsdorfer Straße. Bedingt durch das schöne Wetter konnten die CDU-Vertreter sehr viele Bürgerinnen und Bürger mit Schokoladen-Osterhasen und den Ostergrüßen erreichen.

Aus der Bürgerschaft konnten wieder einige Anregungen entgegengenommen werden, die von der Stadträten Hans-Josef Weck und Achim Mörs über den Stadtrat weiter bearbeitet werden. Ortsbürgermeister Norbert Otto wurde von den Passanten für einige Reparaturpunkte angesprochen, was sofort nach Ostern angestoßen wird.


13.03.2018

Oberaußem hat nun einen „Bücherschrank“ !

Ortsbürgermeister Norbert Otto und der Stadtrat Hans-Josef Weck konnten mit dem Hauptsponsor der RWE Tochter Innogy, dem Stadtteilforum Oberaußem mit ihrem Sprecher Bernd Gützlaff, sowie Maren Gützlaff und Sieglinde Djallo und vielen weiteren Gästen aus dem Stadtteil, den Oberaußemer „Bücherschrank“ einweihen und auch gleich mit Lesematerial bestücken.

Die Gesellschaft wurde von Heinz Wieczarkowiecz mit historischen Texten aus dem Oberaußemer Heimatbuch von 1912 unterhalten was auch bei den Kindergartenkindern des AWO-Kaleidoskop sehr gut ankam. Diese haben zur Untermalung der Einweihung mit ihren Liedern beigetragen.


10.03.2018

Frühjahrsputz in den Bergheimer Stadtteilen am 10. März 2018

Bereits zum vierzehnten Mal wird der Aktionstag in der Kreisstadt mit Unterstützung der Ortsbürgermeisterinnen und der Ortsbürgermeister mit vielen Engagierten umgesetzt. Bernd Gützlaff vom Stadtteilforum Oberaußem hat die Müllsäcke und Handschuhe um 10.00 Uhr am Treffpunkt Bürgerhausvorplatz ausgeben. Im Stadtteil Oberaußem nahmen viele Mitglieder des Stadtteilforum, der Ortsbürgermeister Norbert Otto und die Stadträte Hans-Josef Weck und Achim Mörs an der Aktion teil.

Die Stadtwerke Bergheim unterstützen den Frühjahrsputz tatkräftig. Sie stellen die Müllsäcke zur Verfügung und holen den eingesammelten Wilden Müll an zuvor vereinbarten Plätzen ab 12.00 Uhr ab. Der Frühjahrsputz soll auf das Thema „wilder Müll“ aufmerksam machen und dazu aufrufen, selbst tätig zu werden. Meist sind es Verpackungen, die von süßen oder salzigen Zwischenmahlzeiten und Getränken stammen, die in Grünanlagen und an Weg- und Straßenrändern liegen und nicht in Abfallbehälter gegeben werden. Es werden aber auch Säcke mit Hausmüll, Sperrmüll, Bauschutt und Anderes abgelagert. Diese wilden Müllablagerungen müssen dann aufwendig angefahren und separat entsorgt werden.

Schlechte Gewohnheiten können sich nur ändern, wenn Erwachsene gute Vorbilder sind. Jeder kann in seinem Umfeld - ob am Arbeitsplatz, in der Freizeit oder zu Hause - verantwortlich handeln,“ sagt die städtische Abfallberaterin Frau Carmen Kohls


Stadtrat Hans-Josef Weck und Ortsbürgermeister Norbert Otto


20.02.2017

Unserem Freund und Fraktionsvorsitzendem der CDU-Stadtratsfraktion wurde heute im Kreishaus vom Landrat Michael Kreuzberg die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

In einer Feierstunde lobten die Laudatoren, Landrat Michael Kreuzberg, Bürgermeister Volker Miesseler und der CDU-Vorsitzende Helmut Paul das langjährige ehrenamtliche und politische Engagement von Johannes Hübner.

Der Vorsitzende des CDU-Stadtverband Oberaußem, Patrick de Vos, und der Oberaußemer Stadtrat Hans-Josef Weck konnten die Glückwünsche aus dem Ortsverband überbringen.


01.02.2018

Ausbildungsklasse der Bergheimer Feuerwehr zu Besuch im Landtag:
Schutz vor Übergriffen als wichtigstes Anliegen



24.01.2018

Weiteres Wahlversprechen eingehalten!

Nach langen Bemühungen und vielen Lösungsvorschlägen durch unseren Ortsbürgermeister Norbert Otto und die Stadträte Hans-Josef Weck und Achim Mörs wurde die Sperrung nun endlich aufgehoben. Diese wurde seitens der Kreisstadt Bergheim veranlasst da die von Parasiten befallene Kastanie auseinander zu brechen drohte.

Mitglieder des Stadtteilforum und einige Oberaußemer Bürger haben sich um den Gesundheitszustand der Kastanie gekümmert und diese liebevoll gepflegt. Die Stürme der letzten Wochen hat der Baum sehr gut und ohne Astbruch überstanden, so das die Ordnungsbehörde den Treppenaufgang wieder freigeben konnte.

 


22.12.2017

Befestigung des Parkplatz Aussemer Weg


20.12.2017

Eingeschränkter Mobilfunk- bzw. Internetempfang


14.12.2017

Besinnliche Weihnachten am Wappenbaum

Seit nunmehr zehn Jahren schon feiern die Oberaußemer ihre besinnliche Weihnacht am Wappenbaum. „Die Idee dazu ist bei der Einweihung des Wappenbaumes entstanden“, sagt der CDU-Ratsvertreter und Vorsitzender des Heimatvereins, Hans-Josef Weck.

CDU-Ratskollege Achim Mörs und die vielen Mitstreiter haben auch in diesem Jahr wieder dafür gesorgt, dass sich die Besucher die leckeren Reibekuchen schmecken lassen konnten und dass an den Ständen Weihnachtliches, leckeres Gebäck und Handarbeiten angeboten wurden.

Und wie immer kommt der Erlös des Tages der Oberaußemer Jugendarbeit in den Vereinen zugute.


13.12.2017

Am 07.02.2017 nochmals beantragt….  

…. jetzt erledigt !

Endlich wurde die Büsdorfer Straße in einen ordentlichen Zustand versetzt. Nach unserem Antrag zur Instandsetzung der Baumscheiben aus dem Jahre 2014 konnte vor wenigen Tagen die Straße repariert werden. Der „Staudamm“ am Hans-Böckler-Platz ist verschwunden, die Schlaglöcher beseitigt und der schadhafte Asphalt ausgebessert.

Wie Sie sehen, kümmern wir uns auch um Kleinigkeiten.

Zustand nach der Instandsetzung


01.12.2017

Maria Pfordt an ihrer alten Wirkungsstätte getroffen.

Maria sieht blendend aus und hat sich von ihrer schweren Operation sehr gut erholt. Der Stadtrat Hans-Josef Weck konnte sich einige Zeit mit der ehemaligen Bürgermeisterin der Kreisstadt Bergheim unterhalten und die Grüße an die Bürger entgegen nehmen.

Maria Pfordt hat eine besondere Beziehung zum Stadtteil Oberaußem, war sie dort 16 Jahre an der Grundschule als Lehrerin beschäftigt und hatte so Generationen von Schulkindern unter ihrer Fittische.


25.11.2017

Neubau der Grundschule

Der CDU-Ortsverband Oberaußem-Fortuna hatte die Anwohner „Im Katzenbungert” für den heutigen Tag zu einem Meinungsaustausch zum Neubau der Grundschule eingeladen. Trotz des schlechten Wetters haben sich zahlreiche Bürger vor Ort eingefunden. Die Stadträte Hans-Josef Weck und Achim Mörs konnten zusammen mit dem Ortsbürgermeister Norbert Otto die Sorgen der Bevölkerung anhören. Die grobe Idee des Grundschulneubau konnte erklärt werden und es wurde das Versprechen seitens der Politiker abgegeben, die Bürger bei der weiteren Planung mitzubinden. Es wurden Adressen ausgetauscht damit zukünftig auch Zwischenberichte an die Anwohner gegeben werden können. Die positive Resonanz der Bevölkerung wurde von den Stadträten und dem Ortsbürgermeister als Zeichen des richtigen Weges interpretiert: „Wir für Oberaußem“.


17.11.2017


02.11.2017

CDU Bergheim ehrt ihre Mitglieder

Die CDU Bergheim lud nach den Wahlerfolgen im Jahre 2017 ihre Mitglieder zur Feier ein und ca. 80 Parteifreunde sorgten für einen tollen Rahmen. Die Wahlsieger Landtagsabgeordnete Romina Plonsker, Bürgermeister Volker Mießeler und Georg Kippels (Bundestag) referierten über ihre Aufgaben.

Besonders erfreut zeigten sich die Gäste über die Ankündigung zusätzlicher Förderung durch das Land beim Bau der P + R – Anlagen am Bergheimer Bahnhof mit 4 Mio. € und am Haltepunkt Glesch mit 0,5 Mio. € sowie der Rettungs- und Investitionspakete für Kindertagesstätten und Schulen.

Die Junge Union Bergheim begrüßte ihr 100. Mitglied. Dies ist Beweis dafür, dass die politische Arbeit angenommen wird und die CDU Bergheim positiv in die Zukunft blicken kann.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Ehrung langjähriger CDU-Mitglieder. Für 40 Jahre wurden geehrt: Horst–Josef Bosbach, Rosemarie und Karl Peter Decker, Sylvia und Rolf Funk sowie für 25 Jahre Hans–Josef Weck.


30.10.2017


21.10.2017


19.10.2017

Beigeordneter Wolfgang Berger wurde einstimmig zum Nachfolger von Peter Ludes gewählt


Foto / Text: Dennis Vlaminck

Bergheim. Eine solche überschwängliche Einigkeit dürfte bei der Wahl eines Beigeordneten wohl noch nie geherrscht haben: Einstimmig bei zwei Enthaltungen ist am Montag im Stadtrat Wolfgang Berger (CDU) zum Nachfolger des 65-jährigen Peter Ludes (SPD) gewählt worden, dessen Amtszeit als Erster Beigeordneter der Stadt Ende des Jahres endet. Berger, derzeit Dezernent, ist für acht Jahre gewählt und tritt seinen Posten am 1. Januar an.

Vorausgegangen war ein gemeinsamer Wahlvorschlag von CDU, SPD, Grünen, FDP und BfB. „Er hat sich durch gute Arbeit empfohlen und ist die wahre, gute Nachfolge für Peter Ludes“, sagte etwa Johannes Hübner (CDU). Und Fadia Faßbender (SPD) fügte hinzu: „Selbst einige der älteren SPD-Mitglieder wussten nicht, dass Wolfgang Berger einer anderen Partei angehört – das zeigt, wie er uns bis jetzt begegnet ist. Wir wollten den Besten und haben ihn bekommen.“

Sieben Bewerber soll es für das Amt gegeben haben, drei haben dem Vernehmen nach die Voraussetzungen nicht erfüllt, die anderen sollen ihre Bewerbung zurückgezogen haben.

Seit 36 Jahren bei der Stadt

Der Stadtverwaltung gehört Berger seit 36 Jahren an. Seine Schwerpunkte waren Organisation und Personal, auch für Feuerwehr, öffentliche Sicherheit und Ordnung sowie das Gebäudemanagement war er schon zuständig, 1996 wurde er Fachbereichsleiter, im vorigen Jahr Dezernent für Personal, Organisation und Informationsmanagement.

Berger ist Bergheimer durch und durch. „Geboren wurde ich in der Zievericher Mühle, meine Frau ist Bergheimerin, meine beiden Kinder sind hier geboren“, sagt der 55-Jährige, der am Gutenberg-Gymnasium Abitur gemacht hat. Jahrzehntelang habe er in der Kreisstadt Fußball gespielt und sei als Geschäftsführer im Verein tätig gewesen, seit 15 Jahren spiele er Golf in Fliesteden, er sei Mitglied im Karnevalsverein, bei den Schützen und in zwei Kegelclubs. „Ich bin hier fest verwurzelt.“

Keinen Zweifel hegt Berger daran, dass es eine „geschmeidige und vertrauensvolle Zusammenarbeit“ mit Bürgermeister Volker Mießeler geben werde. „Wir kennen uns seit 24 Jahren.“


16.10.2017

Oberaußemer CDU-Vertreter für sichere Querung

Das Gebiet des ehemaligen Tagebau Bergheim, heute als „Fortunafeld“ bezeichnet erfreut sich großer Beliebtheit bei Radfahrern, Spaziergängern und Hundebesitzer. Damit diese Menschen das schöne Naherholungsgebiet aufsuchen können besteht an der Ecke Bergheimer Straße/Am Villerand eine abenteuerliche und gefährliche Querung der Straße an. Trotz Tempo 70 Vorgabe fahren viele Fahrzeuge um einiges schneller wodurch der Übergang der Straße eine gefährliche Aktion wird. Die Oberaußemer CDU-Vertreter haben eine Querungshilfe beantragt und sich vor ein paar Tagen mit Vertretern der Stadt und der Kreisverkehrsbehörde an der gefährlichen Stelle getroffen und das Problem besprochen.


06.10.2017

Die Vertreter der CDU Oberaußem haben den Antrag an die Kreisstadt Bergheim gestellt damit die Verwaltung sich um eine Umwidmung der Nutzung kümmert. Die Zweckbindung von der Flüchtlingsunterkunft zu Sozialwohnraum muss erfolgen. In der Ratsdebatte zur Errichtung dieser Häuser haben die Oberaußemer CDU-Stadträte nur zugestimmt unter der Voraussetzung, das diese Gebäude so gebaut werden, das nach den Zweckbindung dort sozialer Wohnraum entstehen kann. So ist mit einem relativ geringen Aufwand eine Trennung des Erd- und des Obergeschoss möglich. Im barrierefreien Erdgeschoss können ältere Menschen wohnen, im Ober- und Dachgeschoss ist Platz für eine kleine Familie. Dieser Wohnraum fehlt uns derzeit in der Stadt und im Stadtteil und wäre mit Aufhebung der Zweckbestimmung kurzfristig möglich.

Antrag der Stadträte Oberaußem
vom 06.10.2017

22.09.2017


Praktischer Hintergrund
Alle Wanderwege über das Fortunafeld sollen Namen bekommen


Ronk öm et Jipfelkröx soll der Weg zu Füßen des Gipfelkreuzes im Fortunafeld bei Oberaußem heißen. Mehr als 50 Namen sind für die Wege im rekultivierten Gelände des früheren Tagebaus Bergheim vorgesehen.
Foto und Text:Vlaminck

Bergheim -
Einige Wege tragen bereits Namen. Zur Bethlehemer Höhe beispielsweise, oder auch Pilgerweg.

Und der Weg Zum Wasserturm greift das markante Wahrzeichen der Arbeitersiedlung Fortuna auf, das 1986 gesprengt wurde. Nun aber sollen bald alle Wanderwege, die durch das rekultivierte Gelände des Tagebaus Bergheim, das sogenannte Fortunafeld, führen, Namen bekommen. Immerhin 56 Wegenamen sollen bald vergeben sein.

Angelehnt werden die Namen an alte Straßen-, Flur- oder Personennamen, die in Verbindung mit den im Zuge des Tagebaus abgebaggerten Orten oder den umliegenden Dörfern zu tun haben. „Hinter der geplanten Namensgebung steckt jahrelange Arbeit von Ehrenamtlichen“, sagt Johannes Hübner, dessen CDU-Fraktion die Vorschläge für die Benennung im Stadtrat eingebracht hat.

Ausgearbeitet hat das Namenskonzept eine Runde von Mitgliedern aus den Heimatvereinen aller Orte, die rings um den früheren Tagebau liegen: aus Quadrath-Ichendorf, Kenten, Oberaußem und Niederaußem.

So soll künftig etwa ein Weg Pater-Benninghaus-Weg heißen, zur Erinnerung an einen Jesuitenpater, der im Kloster Bethlehem tätig war und von den Nazis ermordet wurde. Urwelt waren wiederum zwei Kohlengruben mit einer dazugehörigen Arbeitersiedlung.

Der Vierbrückenweg erinnert an eine alte Betriebsstraße, und Arnolds Feld an die Landwirtsfamilie Arnolds, die auch eine Wirtschaft in Fortuna betrieb. Auch die Mundart findet Berücksichtigung. Der Weg um das 124 Meter hohe Gipfelkreuz bei Oberaußem soll Ronk öm et Jipfelkröx heißen, rund ums Gipfelkreuz eben.

Die Ortsbürgermeister der vier Nachbarorte haben nun das Vorschlagsrecht für die Namensgebung. Sie haben das Konzept der Heimatvereine übernommen und werden die Namen im Planungsausschuss zur Abstimmung stellen. Gibt es dort wie erwartet grünes Licht, sollen in Zusammenarbeit mit Sponsoren und den Heimatvereinen „beständige Schilder aufgestellt werden, die nicht irgendwann in Partykellern landen“, sagt Hübner. Es sollen keine Kosten auf die Stadt zukommen.

Die teils sehr kleinteilige Namensgebung im Fortunafeld hat auch einen praktischen Hintergrund. In Notfällen sollen Wanderer und Radfahrer dem Rettungsdienst genaue Ortsangaben mitteilen können. „Das ist bis jetzt noch ziemlich schwierig“, sagt Hübner.


20.09.2017-I


Foto:Privat


20.09.2017-II

Der „Kampf“ um die Grass-Kastanie ist beendet.

Die Stadträte haben ihr Wahlversprechen gehalten !

E-Mail vom 20.09.2017

Sehr geehrter Herr Weck,

zum Thema Grass-Kastanie und Öffnung der Friedhofstreppe hat am 08.09.2017 ein Vor-Ort-Termin mit folgendem Ergebnis stattgefunden:

bis Ende September 2017: Beauftragung des lt. Gutachtens erforderlichen Kronenschnitts für die Grass-Kastanie; die Angebote sind angefordert - ein Rückschnitt durch den Betriebshof ist nicht möglich, da der Zugang zur Baumkrone nur durch qualifizierte Baumkletterer erfolgen kann.

bis Ende Oktober 2017: Ausführung der Baumpflegearbeiten

Anfang November 2017: Herrichtung der Treppenanlage (Prüfen des Zustandes nach den Arbeiten, z. B. auf lose Steine bzw. Lichtfunktion und Reinigung)

Anfang / Mitte November 2017: Entfernung der Treppensperre

Die Treppensperre wird also in (mittlerweile) absehbarer Zeit entfernt, so dass auch dieser Weg zum / vom Friedhof wieder genutzt werden kann.

Sie können selbstverständlich gerne auch noch das Gutachten bei Herrn Beyerle (89-654) einsehen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Silke Bergmoser
Fachbereichsleiterin Stadtentwicklung

Kreisstadt Bergheim

Der Bürgermeister
Fachbereich 6 - Stadtentwicklung
Bethlehemer Straße 9 - 11
50126 Bergheim
Tel.: +49 (2271) 89 582
Fax.: +49 (2271) 89 71 582


15.09.2017

Mitteilung Sachstand Neubau Fortunaschule


13.09.2017

Tiefbaumassnahmen in Oberaußem

Viele Anwohner der Fortunastraße / Am Berg fragen sich “wurden die Baumaßnahmen in der Fortunastraße nur eingestellt oder gelten diese bereits als abgeschlossen„ ?
Sollten die Arbeiten seitens der „Handwerker“ als „abgeschlossen“ angesehen werden, zeugen die „Reparaturstellen“ jedoch von wenig handwerklichem Können, die man ehr als „Flickarbeiten“ bezeichnen könnte.

In diesem Zusammenhang sollten auch die erheblichen handwerklichen Mängel bei der Erstellung der Baumscheiben in der Büsdorfer Straße genannte werden.
Diese Mängel wurden bis heute nicht nachgebessert!
Wir stehen mit der Verwaltung und den Stadtwerken bezüglich der Mängelbeseitigung in Kontakt.

06.09.2017


vom 06.09.2017


04.09.2017

Nachtrag zur Anfrage Friedhofstreppe



Sehr geehrter Herr Weck,

den städtischen Betrieben liegt ein aktuelles Gutachten zur Grass-Kastanie vor. Danach zeigt die Kastanie nach den Jahren der intensiven Pflege erstmals positive Reaktionen.
Demnächst soll darüber beraten werden, mit welchen Maßnahmen der Baum weiter unterstützt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
Andreas Beyerle

Kreisstadt Bergheim
6.1 Planung und Umwelt
- Landschaftsplanung/Baumschutz
Bethlehemer Straße 9-11
50126 Bergheim

Tel: 02271/89-654
Fax: 02271/89-71-654


04.09.2017

Grundstück Niederaußemer Straße 8a

Verwildertes Gelände und eine desolate Absperrung zum Grundstück Niederaußemer Straße 8a.
Wir haben die zuständige Abteilung der Stadt Bergheim bereits informiert um dort Abhilfe zu schaffen!


01.09.2017

Macht mit bei der Feuerwehr

Ansprechpartner findet ihr beim Löschzug in eurem Stadtteil.
In Oberaußem bei Susanne Conradi.
Feuerwehr ist besser als computerballern!!


02.09.2017

Anfrage Friedhofstreppe



25.07.2017

Lärmschutz im Bereich BP 122/OA Kölner Hohlweg/L91 vom 20.10.1980


21.07.2017

Prüfung von Brückenbauwerken nach DIN 1076 (oder neuer)


14.07.2017

Kreissparkasse Köln

Filialschließung in Bergheim Oberaußem


22.07.2017

Informationen zum Mägelmelder

In der Regel „nerven“ die Kleinigkeiten wie z.B. nicht mehr lesbaren Beschilderungen, fehlende oder abgefahrene Linien auf der Straße oder nur ungepflegte, öffentliche Flächen.

Selbstverständlich können auch die „Kleinigkeiten“ über die Mängelmelder-App der Stadt Bergheim gemeldet werden.

Zögern Sie also nicht, auch wenn der Schaden noch so klein ist.
Der jeweilige Status der Meldung(en) wird im Fenster „Letzte Änderung“ unter „Neuer Status“ angezeigt.

Wir bedanken uns für Ihre Hilfe,

Ihr CDU-Oberaußem Team

Einige Beispiele über Meldungen von „Kleinigkeiten“ mittels Mängelmelder-App

Statusmeldung Stadt Bergheim

Andere Meldungen


15.07.2017

Neue Nachbarn in Bergheim-Ost

Am Samstag fand auf Einladung der Kreisstadt Bergheim und der Ökumenischen Initiative “Neue Nachbarn in Bergheim-Ost” ein Kennenlernfest an den neuen Häusern der Abts-Acker-Straße statt. Die Bewohner hatten Speisen aus ihrer Heimat zubereitet, es gab köstliches zu schlemmen.
Der Bürgermeister Volker Mießeler, Sozialdezernent Klaus-Hermann Rössler, die Stadtvertreter Hans-Josef Weck, Achim Mörs, der Kreistagsabgeordnete Patrick de Vos und der Ortsbürgermeister Norbert Otto besuchten das Fest und nutzten die Gelegenheit sich mit den Bewohnern und Nachbarn in angenehmer Atmosphäre zu unterhalten.


13.07.2017

Endlich mehr Lärmschutz


10.07.2017

Unser neuer Bürgermeister, Volker Mießeler, wurde soeben vereidigt.


08.07.2017

Bürgermeister macht Schwan-Schmitz zu seiner Nachfolgerin im Dezernat

Foto / Text: Vlaminck

Bergheim - Auf den Führungspositionen in der Bergheimer Stadtverwaltung herrscht Bewegung. Der neue Bürgermeister Volker Mießeler hat am Mittwoch eine Reihe von personellen und organisatorischen Veränderungen mitgeteilt.

So wird Claudia Schwan-Schmitz (48), bisher Abteilungsleiterin im Fachbereich Planung und Umwelt, Mießeler auf den bisherigen Posten nachfolgen und künftig als Dezernentin den Bereich strategische Stadtentwicklung verantworten. „Sie hat in den vergangenen Jahren hervorragende Arbeit geleistet und Führungserfahrung gesammelt“, sagt Mießeler über seine Nachfolgerin.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Bürgerbeteiligung, Wirtschaftsförderung, Citymanagement – all das will Mießeler in seinem Dezernat angesiedelt wissen. Pressesprecherin wird Christina Conen, die diese Aufgabe zuvor auch schon unter Mießeler im Dezernat für strategische Stadtentwicklung innehatte.

Die Leitung des Bürgermeisterbüros wird Ansgar Mirgeler mit Eintritt in den Ruhestand Ende August abgeben, sein Nachfolger wird Michael Robens, der zurzeit den Fachbereich Stadtentwicklung verantwortet. Robens’ Nachfolgerin wird Silke Bergmoser.

Der Betriebshof, der Bergmoser untersteht, soll laut Mießeler zügig mit drei weiteren Mitarbeitern ausgestattet werden. „Wir wollen den Betriebshof entlasten und ihm einen neuen Schub geben, den die Bürger positiv spüren werden, weil sich in ihren Orten schnell etwas verändert“, sagt Mießeler. Die Erfassung aller städtischen Flächen, die zuletzt vor mehr als zehn Jahren erfolgt sei, solle als Grundlage dafür dienen, den Betriebshof neu zu strukturieren.

Die Nachfolge der zum Jahresende scheidenden Peter Ludes (Beigeordneter) und Alfred Faßbender (Kämmerer) soll schon jetzt vorbereitet werden, kündigte Mießeler an. Dem Rat werde in der nächsten Sitzung kommende Woche ein Ausschreibungstext für die Beigeordnetenstelle vorgelegt.

Den Posten als Geschäftsführer der Stadtwerke hat Mießeler zum 30. Juni niedergelegt. In den nächsten Monaten werden die Stadtwerke kommissarisch von Kämmerer Faßbender geleitet. Ein neuer Geschäftsführer werde gesucht, sagt Mießeler.


02.06.2017

Ein Herz für Hunde(freunde)

Viele Hundefreunde wünschen sich eine schöne Fläche, auf der sich ihre Vierbeiner nach Herzenslust und ohne Leine austoben können. Vielleicht klappt es ja!

20170602_freilaufflaeche_fuer_hunde_1_.pdf


Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht: CC Attribution-Share Alike 4.0 International